Mit Top-Business Coaching zum Business-Coach

Hartmut Deutschmann gibt Tipps
 
“Von den Besten lernen“ ist besonders im Bereich Business Coaching ein unbedingtes Muss. Hartmut Deutschmann, Diplom-Psychologe und langjährig erfahrener Business-Coach, wurde erst kürzlich als „Top-Coach 2016 “ ausgezeichnet und gibt nun seine Erfahrung beim Verein zur Förderung der Berufsbildung (VFB) an Nachwuchs-Coaches weiter.

Weiterlesen

Das FOCUS-Siegel wird auf Empfehlung von Auftraggebern für Business-Coaches und auf Empfehlungen der Kollegen in der Branche vergeben. Insgesamt 6800 Teilnehmer gaben in verschiedenen Kategorien insgesamt 24.000 Einzelempfehlungen ab. Daraus ermittelte das unabhängige Marktforschungsinstitut Statista eine Liste der 500 besten Coaches in Deutschland. In der Kategorie „Führungskräfte-Coaching“ konnte sich Deutschmann dank vieler Empfehlungen durchsetzen.

„Das war mir als gebürtigem Schwarzwälder fast zu viel des Lobes“, bekennt Deutschmann, „aber da die Auszeichnung von FOCUS durch die guten Bewertungen von Kollegen und Personalverantwortlichen zustande kam, bin ich sehr berührt und erfreut.“

Deutschmanns Bescheidenheit zeigt sich nicht nur in Worten, sein Know-How, seine Instrumente und Methoden des Coachings gibt er auch gerne weiter. In Kooperation mit dem Verein zur Förderung der Berufsbildung (VFB), die Bildungseinrichtung der IHK in Ludwigsburg und Böblingen, entwickelte er eine unternehmensspezifische Business-Coach-Ausbildung und führte diese erfolgreich mit der Wüstenrot Bausparkasse AG durch. Ab Dezember wird diese nun auch im Rahmen der IHK VFB Angebote fortgeführt.

In einem sechsmonatigen Seminar, bestehend aus vier Grundmodule und einem Aufbaumodul an jeweils eineinhalb Präsenztagen werden die Kursteilnehmer persönlich und während der Selbstlernphasen über Videokonferenzen begleitet. Vor Beginn werden außerdem Kenntnisstand und Ziele der Teilnehmer in einem Gespräch geklärt. In Kleingruppen werden die Praxisthemen weitergehend vertieft.

Zentraler Bestandteil ist die Adaption der Unternehmensphilosophie, damit der Transfer der Ausbildungsinhalte direkt in die Praxis reibungslos verlaufen kann. Für Unternehmen liegt der Vorteil klar auf der Hand: Statt sich fortlaufend externe Coaches ins Haus holen zu müssen, können die eigenen Mitarbeiter als Business-Coaches bei der Gestaltung des Unternehmens kompetent mitwirken.

Interessierte Firmen können sich jederzeit an Thilo Mateja, Bereichsleiter Business, unter 07141 91107-30 oder mateja@ihk-vfb.de wenden.

Hier geht es zum Kurs

undefinedArtikel in der Stuttgarter-Zeitung

http://www.arbeitsagentur.de

Teilzeit 4.0 – Neue Arbeitszeitmodelle für die Region

Teilzeit 4.0 – Neue Arbeitszeitmodelle für die Region
Hilfe für Arbeitnehmer und Unternehmen
 
Der Zusammenschluss “Netzwerk TEIL-ZEIT im Landkreis Ludwigsburg” kümmert sich um die Belange von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bei der Gestaltung einer lebensphasenorientierten Arbeitszeit. Als Teil des Netzwerks bietet der Verein zur Förderung der Berufsbildung e.V. qualifizierte, umfassende Information und Beratung zur beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Weiterlesen

Teilzeitarbeit ist in Unternehmen der Ausdruck einer lebensphasenorientierte Arbeitspolitik und für viele Arbeitnehmer eine Notwendigkeit zur Alltagsbewältigung. Im vergangenen Jahr arbeitete beispielsweise im Landkreis Ludwigsburg rund jeder dritte Arbeitnehmer weniger als 100 Prozent der regulären Arbeitszeit. Dabei liegt die Zahl der in Teilzeit arbeitenden Frauen im Bundesdurchschnitt mit ca. 46 Prozent über dem EU-Niveau.

Eine aktuelle Bertelsmann Studie identifiziert zusätzlich rund 58 Prozent der Alleinerziehenden, die in Teilzeit arbeiten. Hier kommt erschwerend hinzu, dass bei dieser Gruppe das Gehalt oftmals nicht ausreicht, weil es sich um Stellen mit geringerem Verantwortungsbereich und damit geringeren Verdienstmöglichkeiten handelt.

Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels muss ein Umdenken stattfinden und flexible Arbeitszeitmodelle geschaffen werden, die es erlauben, Familie und Beruf zu vereinbaren.

Dieser Aufgabe nimmt sich das im Jahre 2013 gegründete “Netzwerk TEIL-ZEIT Landkreis Ludwigsburg” an. Es bildet eine Plattform zum Austausch und Wissenstransfer für Arbeitnehmer und Unternehmen und. Letztere gehen oft mit den Fragen um: Wie viel Teilzeit verträgt ein Unternehmen? Wie viele Vollzeit-Mitarbeiter benötigt man im Verhältnis zu einer Teilzeitkraft? Wie kann man ein Rückkehrrecht umsetzen?

Der Verein zur Förderung zur Berufsbildung e.V. ist Mitglied des Netzwerks und setzt die Ansätze des Netzwerks auch direkt um. Sechs Mitarbeiter arbeiten in unterschiedlichen Bereichen in verschiedenen Arbeitszeitmodellen in Teilzeit und setzen damit das Konzept der lebensphasenorientierten Arbeitszeit bereits um. Außerdem bietet der VFB zunehmend berufsbegleitende Weiterbildungsangebote auch in Teilzeit an, wie beispielsweise die Praxisstudiengänge und die IHK-Fachkräfte. Dabei steht die Qualifizierung in Teil-Zeit im Fokus.

Weitere Mitglieder des Netzwerks sind die Agentur für Arbeit Ludwigsburg, IHK Bezirkskammer Ludwigsburg, Kontaktstelle Frau und Beruf Ludwigsburg, KONZEPT Bildung und Beratung AG, Kreissparkasse Ludwigsburg, Verein zur Förderung der Berufsbildung e. V. und die Stadt Ludwigsburg.

Fragen und Informationen zum Netzwerk erhalten Sie von Martina Tetz (Tel. 91107-26; tetz@ihk-vfb.de)

undefinedArtikel in der Stuttgarter-Zeitung

http://www.arbeitsagentur.de

Ein spannender Einstieg in die duale Ausbildung

Ein spannender Einstieg in die duale Ausbildung
Seminarwoche für neue Azubis
 
Rechtzeitig zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres erhalten rund 200 Auszubildende aus der Region die Möglichkeit, sich in einer IHK-Einführungsseminarwoche auf diesen wichtigen Lebensabschnitt vorzubereiten.

Weiterlesen

Für kaufmännische und gewerblich-technische Auszubildende bietet der Verein zur Förderung der Berufsbildung, kurz VFB, vom 5. bis 9. September 2016 je ein Einführungsseminar an den Standorten Ludwigsburg und Böblingen an. Dieses soll den Berufseinsteigern eine Starthilfe in den Arbeitsalltag und die Ausbildung geben. Mit der Seminarwoche des VFB erhalten jährlich rund 200 Teilnehmer einen spannenden und aktivierenden Auftakt in ihre Berufsausbildung.

Aufgebaut ist die Woche als Unternehmensplanspiel, in dem die Auszubildenden in Kleingruppen ein fiktives Unternehmen gründen und alle Schritte von der Idee zum Produkt durchlaufen. So werden sie sich über das Zusammenspiel aller Abteilungen und Funktionen bewusst und erfahren, wie sie durch motiviertes und zielorientiertes Verhalten zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Durch die Auseinandersetzung mit dem eigenen Berufsbild lernen sie dabei die eigene Rolle im Betrieb kennen und erhalten wichtige Informationen über Ihre Rechte und Pflichten als Auszubildender.

Um den oft schwierigen Umstellungsprozess von der Schule in den Berufsalltag zu bewältigen, erlangen sie darüber hinaus Wissen über zeitgemäße Umgangsformen in der Arbeitswelt sowie Kenntnisse in Stil und Etikette.

Den Höhepunkt des Einführungsseminars bildet die Abschlussveranstaltung, auf der die Teilnehmer das Gelernte im Rahmen einer Messe Ihren Ausbildern und Vertretern der Betriebe präsentieren.

Für den VFB ist die Azubi-Akademie ein wichtiger Baustein im Rahmen des Angebots an Weiterbildungsmöglichkeiten. Unternehmen suchen gleichzeitig motivierte, gut ausgebildete, leistungsorientierte und -fähige Fachkräfte, um den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. An diesem Punkt setzt die Azubi-Akademie an:

Neben dem jährlichen Einführungsseminar werden die Auszubildenden durch das Programm des VFB auch während Ihrer Ausbildung begleitet, unterstützt und auf die anstehenden Zwischen- und Abschlussprüfungen vorbreitet. Zusätzlich werden Konzepte entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse von Auszubildenden abgestimmt sind, beispielsweise für die Weiterbildung während oder nach der Ausbildung.

Ausführliche Informationen zu Weiterbildungsmöglichkeiten sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung

Hinweis: Für erstmalig ausbildende Betriebe ist diese Veranstaltungswoche im Rahmen einer Förderung der Erwachsenenbildung durch die Stiftung Berufliche Bildung für den jeweils ersten Auszubildenden kostenfrei.

Melden Sie jetzt Ihre neuen Auszubildenden zum Einführungsseminar an – es sind noch Plätze frei!

undefinedArtikel in der Stuttgarter-Zeitung

http://www.arbeitsagentur.de

Neu: Zertifikatslehrgang Wirtschaftsmediator (IHK)

Neu: Zertifikatslehrgang Wirtschaftsmediator (IHK)
VFB erweitert sein Portfolio
 
Der Verein zur Förderung der Berufsbildung e.V. (VFB) bietet ab April 2016 in Kooperation mit LIKOM, Ludwigsburger Institut für Konfliktmanagement, Mediation und Seminare, erstmalig den neuen Zertifikatslehrgang zum Wirtschaftsmediator (IHK) an.

Weiterlesen

Wo Menschen zusammenarbeiten, können Reibungen und Konflikte entstehen. Diese haben immense wirtschaftliche Auswirkungen. Dadurch kann für Führungskräfte und Mitarbeiter körperlicher und psychischer Stress entstehen.

Das wirkt sich aus auf die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten, Firmen und Lieferanten sowie auf die Arbeitsfähigkeit von Teams. Häufig stehen hinter den Spannungen wirtschaftliche, aber auch persönliche Interessen. Rechtzeitig erkennen sowie interessengerecht, schnell und nachhaltig lösen lassen sich diese betrieblichen Konflikte mithilfe der Wirtschaftsmediation. Im neuen IHK-Zertifikatslehrgang Wirtschaftsmediator (IHK) lernen die TeilnehmerInnen in Theorie und Praxis die Kommunikation zwischen Mitarbeitern, in Teams und zwischen Führungskräften zu verbessern.

Die Qualifizierung erfolgt nach den Standards und Richtlinien des Bundesverbandes Mediation e.V. Darüber hinaus erfüllt der Lehrgang die Vorgaben des 2012 in Kraft getretenen Mediationsgesetzes mit 120 Unterrichtseinheiten.

Die aus sieben Modulen betriebliche Weiterbildung findet 2x pro Woche berufsbegleitend im Zeitraum von April – Dezember 2016 in Ludwigsburg statt, so dass die nachhaltige Verankerung der Inhalte in Theorie und Praxis gewährleistet ist. Der Zertifikatslehrgang qualifiziert die TeilnehmerInnen für die Prävention und Lösung von akuten Konflikten mit Fokus auf die Wirtschaft und Arbeitswelt. Für einen erfolgreichen Abschluss mit IHK-Zertifikat stellen die TeilnehmerInnen im Dezember vor einer Prüfungskommission ihre Mediationsfähigkeit unter Beweis. Zudem erstellen die Teilnehmenden eine schriftliche Ausarbeitung zu einem zuvor festgelegten Thema.

Neben der Einführung und Grundlagen der Mediationstätigkeit werden den TeilnehmerInnen beispielsweise mediative Verhandlungskompetenzen, Handlungshilfen zum Thema Mobbing@Work und Konfliktlösungen in großen Gruppen unterrichtet. Ebenso befasst dich der Lehrgang mit der aktuellen Thematik der interkulturellen Mediation und Integration von Flüchtlingen in unterschiedlichen Kultur- und Lebenswelten. Alle in der Maßnahme eingesetzten Dozenten sind Profis in ihren Bereichen und befassen sich seit Jahren erfolgreich mit der Mediationsthematik.

Der neue Zertifikatslehrgang Wirtschaftsmediator (IHK) wird nach dem Pilotdurchlauf in das offizielle VFB-Programmheft mit aufgenommen, so dass der zweite Durchlauf voraussichtlich im Frühjahr 2017 gestartet werden kann.

Der Verein zur Förderung der Berufsbildung e.V. (VFB) freut sich auf einen erfolgreichen Start mit seinen ersten 13 TeilnehmerInnen in seinen Räumlichkeiten in Ludwigsburg.

undefinedArtikel in der Stuttgarter-Zeitung

http://www.arbeitsagentur.de

VFB in Ludwigsburg

Kurfürstenstraße 6 + 9
71636 Ludwigsburg

Tel. 07141 91107-0

Kostenfreie Beratungshotline
0800 - 832 52 22

Fax 07141 91107-66

info(a)ihk-vfb.de
Anfahrtsskizze

 

Fragen an den Karrierecoach?
Beratung vereinbaren

 

VFB in Böblingen

Hanns-Klemm-Str. 1A
71034 Böblingen

Tel. 07031 20470-0

Kostenfreie Beratungshotline
0800 - 832 52 22

Fax 07031 20470-29

info(a)ihk-vfb.de
Anfahrtsskizze

 

Fragen an den Karrierecoach?
Beratung vereinbaren

 

Auf Facebook folgenAuf Google+ folgenAuf YouTube folgenAuf Xing folgen